Kleider machen Leute

Kategorie: Nemčina (celkem: 231 referátů a seminárek)

Informace o referátu:

  • Přidal/a: anonymous
  • Datum přidání: 06. února 2007
  • Zobrazeno: 2180×

Příbuzná témata



Kleider machen Leute

Kleider machen Leute

1.Funktion der Kleider.

Die Kleidug ist hauptsächlich dazu da, um nicht nackt durch die Gegend herumzulaufen. Heutzutage wird die Mode immer mehr zu einen Hobby. Die Leute haben Spass daran mit ihren Kleidung und mit dem Farben zu experimentieren. Die Kleidung die man an hat sagt viel über uns aus. 2. Wie beinflussen die Gelegenheiten und das Wetter unsere Kleidungs auswahl ?

Natürlich muss man wissen, was für Kleidung und Schuhe man bei verschiedenen Gelegenheiten anziehen kann. In der Gesellschaft tragen die Männer meistens einen Abendanzug, das heißt eine Hose und ein Sakko, dazu ein Hemd mit Krawatte oder Fliege und Halbschuhe. Die Frauen ziehen ein Abendkleid und Pumps an. Zum Sporttreiben trägt man Trainings- und Gymnastikanzüge, T-Shirts, Shorts oder Turnhosen und Sportschuhe. Für eine Bergtour eignen sich Kniebundhosen, Pullis, Jacken oder Anoraks und feste Bergschuhe, zum Skilaufen ziehen wir Skischuhe an. In den Bergen ist oft wechselhaftes Wetter, deshalb sollten wir uns möglichst schichtweisse anziehen, um einzelne Kleidungsstücke nach Bedarf an- oder ausziehen zu können. Wir sollten auch einen Regenmantel mithaben. Zu Hause fühlen wir uns in einem Hausanzug und Hausschuhen am besten. Unsere Schulkleidung sollte praktisch und nüchtern sein. Jugendliche ziehen gern Jeans verschiedener Farben mit T-Shirts, Sweatshirts, Pullis und Hemden an, dazu tragen sie Stoff- oder Turnschuhe.

Die Kleidung hängt auch von den einzelnen Jahreszeiten ab. Im Sommer tragen wir leichte Kleider, ärinellose Blusen, Hemdblusen oder Hemden mit kurzen Ärmeln, weite Röcke, kurze Hosen und Shorts, verschiedene T-Shirts. Dazu haben wir Pantoletten oder Sandalen an. Viel Zeit verbringen wir am Wasser. Dort braucht man meistens nur Badehosen, Badeanzüge oder Bikini, manchmal einen Bademantel und natürlich einen Strohhut. Im Winter ziehen wir etwas Warmes an: Hosen, Pullover, Winter- und Pelzmäntel, Winterschuhe oder Lederstiefel.

3.Mode- Diktat oder Spass?

Die Modetrends wechseln schnell. Was gestern fast eine Modetorheit war, ist heute nicht mehr zu tragen. Dann ist die ewig weibliche Frage zu hören: Was ziehe ich bloß an? Man muss vor dem Spiegel keine Tränen und Schweißtropfen vergießen. Entscheidend ist nämlich nicht, was man trägt, sondern wie man sich darin fühlt und aussieht. Die Frauen sollten genau wissen, was ihnen steht. Im Bestreben, sich irgendwelchen Nonnen anzupassen und immer modern zu sein, übertreibt man manchmal.

Es ist falsch, wenn eine Frau eine Mode mitmacht, ohne zu überprüfen, wie sie wirkt und ob sie zu ihr passt.

4. Was tragen Sie am liebsten.


Wie die meisten Mädchen in meinem Alter interessiere ich mich auch für Mode. Die gegenwärtige Mode finde ich gut, weil sie nichts verbietet und alles erlaubt. Jeder kann tragen, wozu er Lust hat: kurze, knie- und knöchellange, enge und weite, glatte und Plissee- oder Faltenröcke, Hosenröcke, Röcke mit Schlitzen, weite und enge Hosen, Leggins und Steghosen, Shorts, Kostüme, Kostümanzüge, Kleider verschiedener Schnitte, Pullis, Rollis, Sweatshirts, Twinsets, Westen, Hemdblusen, Blusen mit großem Kragen, tiefem Ausschnitt, Volants, verschiedene Paletos, Parkas, robuste Wind acken mit Ka uze, Sommeranoraks usw.


Ich habe keinen persönlichen Modestil. Ich folge stets meiner Tageslaune. Ich experimentiere gern an mir. Ich stehe vor dem Spiegel und probiere verschiedenes aus. Ich liebe es, scheinbar Unmögliches miteinander zu kombinieren, Farben, Formen und Materialien zu mischen. Am liebsten trage ich eine Rock-BluseKombination oder bequeme Jeans, Pullover in großen Größen, T-Shirts und Flachschuhe, Stöckelschuhe habe ich gar nicht, damit kann man keinem Bus hinterherlaufen. Ebenso gern experimentiere ich mit meinen Haaren und dem Gesicht. Durch Frisuren und Schminken kann ich mich verändern, wie ich will.

Da ich noch nicht berufstätig bin, habe ich wenig Geld. Ich bekomme regelmäßig ein kleines Taschengeld, und etwas verdiene ich beim Arbeitseinsatz. Es reicht natürlich nicht dazu, dass ich immer das kauferrkönnte, was mir gefällt. Die Mode hatjedoch einen Vorteil: sie kehrt immer wieder. Zum Glück haben wir zu Hause Platz genug und unsere Kleiderschränke sind voll von alter Kleidung. Es genügt nur, zur rechten Zeit aus dem Schrank das Richtige herauszunehmen, kleine Veränderungen zu machen, und das Alte wird plötzlich hochmodern.

Nový příspěvek



Ochrana proti spamu. Kolik je 2x4?